Mein pörsönlicher Blog - Politik für Wertheim - von Ingo Ortel

Ingo Ortel für Wertheim
Direkt zum Seiteninhalt

Mehr Anteilnahme am gemeinschaftlichen Leben

Politik für Wertheim - von Ingo Ortel
Veröffentlicht von in Wahlkampftagebuch · 21 Mai 2019

Besserer Unterstützung durch die Stadtverwaltung bei Pflege des Friedhofes
Nicht das Schlösschen stand diesmal in Eichel-Hofgarten im Mittelpunkt, sondern die kleinen Probleme des Stadtteils. Ulrike Kempf Mitglied im Stadtteilbeirat Eichel-Hofgarten führte die Kandidaten durch die zwei Ortsteile. Der Ortsrundgang begann am Friedhof, hier wurden wir gleich auf das erste Problem aufmerksam gemacht. Das Gras wächst schnell auf dem Friedhofsgelände, anscheinend kommt die Verwaltung mit dem mähen so schnell nicht hinterher, oder man vergisst das nicht nur im Schlossgarten der Rasen Pflegebedürftig ist.  Ein Teil des Friedhofes ist in städtischer Hand und der andere Teil wird von der evangelischen Kirchengemeinde verwaltet. Auf jeden Fall sollte die Stadtverwaltung ihren Teil des Friedhofes mehr Fürsorge schenken.

Nicht erst warten bis das Wasser einen anderen Weg nimmt
Auf dem idyllischen Dorfplatz plätschert ein weiterer Brennpunkt, der kleine Brunnen bräuchte dringend eine Sanierung der Rohrleitungen, dabei wäre es wichtig das man nicht erst wartet bis das Wasser einen anderen Weg nimmt.

Wohnen im Mischgebiet
Eine weitere Station war das Mischgebiet entlang an der L 2310 (Würzburger Straße). Ein Anwohner klagte über die Nachteile wenn man in einem Mischgebiet wohnt. Besonders wenn sich die angesiedelten Gewerbebetriebe weiterentwickeln, lässt die Wohnqualität nach. Es ist also immer ein Risiko, wenn man sein Haus in solch einem Umfeld baut. Aber trotz alledem versucht hier die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbeirat zwischen den Anwohnern und den Gewerbetreibenden im Rahmen des Bebauungsplanes zu vermitteln.

Wunsch eines Mehrgenerationenspielplatzes
Auch für den Hofgarten wird ein attraktiverer Spielplatz gewünscht. Man denkt hier in erster Linie nicht an neue Spielgeräte, sondern eher an einen Mehrgenerationenspielplatz ähnlich wie der Spielplatz am Rosengarten oder auf der anderen Seite des Mains in Kreuzwertheim.

Mehr Bürgerbeteiligung im Stadtteil
Auch wenn der Stadtteil Eichel-Hofgarten einiges zu bieten hat, wünscht sich der Stadtteilbeirat mehr Beteiligung der Bürger am öffentlichen Leben. Hier geht es hauptsächlich um die Mitgestaltung der Aktivitäten innerhalb des Stadtteils. Gerade die Sitzungen des Stadtteilbeirates sind eine wichtige Veranstaltung, in der die Bürger mitreden können.

Diakoniezentrum Wohnstift-Hofgarten wächst
Einer der bekanntesten Einrichtungen im Stadtteil ist das Diakoniezentrum Wohnstift-Hofgarten. Seit über 30 Jahren ist die Einrichtung gewachsen und ist nun mittlerweile einer der größten Anbieter für die Betreuung von Seniorinnen und Senioren im Raum Wertheim. Serviceleistungen vom betreuten Wohnen bis zur ambulanten Pflege werden im Wohnstift Hofgarten angeboten. Auch das Diakoniezentrum muss sich für die Zukunft wappnen, bis zum Jahre 2023 wird das Diakoniezentrum weiter ausgebaut. Die Investitionen sind enorm welche auf den Betreiber zukommen. Besonders die Vorschriften, Richtlinien und Auflagen sorgen mit dafür, dass die finanziellen Mittel für Investitionen und die jährlichen Betriebsausgaben steigen welche dann auch auf die Pflegebedürftigen und ihre Familien umgelegt werden müssen.

Lösung für Parksituation vor dem Spielplatz gesucht
Nach unserem Rundgang trafen wir uns noch mit interessierten Bürgern zum Gespräch im Vereinsheim des FC Eichel. Es gab einige Kritikpunkte und Wünsche die die Bewohner des Stadtteils an die Kandidaten unserer SPD Liste „Wir in Wertheim“ richteten. Auf der Wunschliste standen zum Beispiel eine Verbesserung der Parksituation vor dem Spielplatz. Durch die parkenden Autos wird es eng auf der Straße und wenn dann noch ein Kind hinter einem parkenden Auto auf die Straße läuft hat der Autofahrer nicht viel Spielraum, um hier zu reagieren. Um die Lärmbelastung für die Anwohner durch die L 2310 zu reduzieren wünscht man sich eine Erneuerung des Straßenbelages für den Straßenabschnitt durch die Ortschaft.
  



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt